Bei den Frauen siegte Paula Newby-Fraser (Simbabwe) achtmal, auf insgesamt sechs Siege kommt die Schweizerin Natascha Badmann. Chrissie Wellington gewann viermal, die Australierin Mirinda Carfrae triumphierte dreimal. Daniela Ryf wurde 2015 zweite Schweizerin, die in Kailua-Kona triumphieren konnte. 2016 und 2017 konnte sie ihren Titel verteidigen.

Newby-Fraser hielt den Streckenrekord ab 1992 mit 8:55:28 h, erst 2009 konnte Chrissie Wellington diesen als erste Frau seither mit ihrer Siegerzeit von 8:54:02 h um 86 s unterbieten. Nur 22 Männer waren damals schneller als Wellington. 2013 verbesserte Mirinda Carfrae den Streckenrekord um weitere knapp zwei Minuten auf 8:52:14 Stunden und lief dabei vor allem den Marathon in der weiteren Rekordzeit für Frauen von 2:50:38 Stunden – nur zwei Männer waren an diesem Tag schneller.[172] 2016 verbesserte Daniela Ryf den Streckenrekord auf 8:46:46 Stunden.

Die erfolgreichsten Triathleten auf Hawaii sind mit je sechs Siegen die beiden US-Amerikaner Dave Scott und Mark Allen. Der Kanadier Peter Reid und der Australier Craig Alexander konnten das Rennen je dreimal gewinnen. Mit je zwei Siegen folgen Scott Tinley, Tim DeBoom (beide USA), Jan Frodeno, Normann Stadler (beide Deutschland), der Belgier Luc van Lierde und der Australier Chris McCormack.

Als erster Deutscher erklomm Wolfgang Dittrich aus Neuss 1993 als Dritter in 8:20:13 h das Podest und löste damit Hannes Blaschke und Klaus Barth als zuvor bestplatzierte Deutsche ab, die 1985 bzw. 1986 jeweils Vierte wurden. Thomas Hellriegel konnte nach zwei zweiten Plätzen 1995 hinter Mark Allen und 1996 hinter Luc van Lierde dann schließlich 1997 den ersten deutschen Hawaii-Sieg in 8:33:01 h erzielen. Er siegte dabei vor Jürgen Zäck und Lothar Leder. 2004 siegte Normann Stadler als zweiter Deutscher mit 8:33:29 h, 2006 konnte er diesen Erfolg in 8:11:56 h wiederholen. Faris Al-Sultan gewann im Jahr 2005 als dritter Deutscher mit 8:14:17 h die Ironman World Championship.